Parlamentarische Anfragen

Meine Recherchen haben schon mehrfach zu Kleinen Anfragen und sogenannten Schriftlichen Fragen von Abgeordneten des Deutschen Bundestages und des Landtages Nordrhein-Westfalen an die Bundesregierung und die Landesregierung NRW geführt, die ich nachfolgend für Sie zusammengestellt habe.

Schriftliche Frage des Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen), „Förderung von Forschungen zur Multi-Biometrischen Gesichts- und Ohrenerkennung (GES-3D) durch das BMBF“, Bt-Drs 18/2417, Frage Nr. 40, 29. August 2014

Waffentraining für die Saudis, DER SPIEGEL, Nr. 26/2012, 25. Juni 2012, S. 14 (Vorabmeldung)

  • Schriftliche Frage des Bundestagsabgeordneten Niema Movassat (Die Linke), „Vereinbarkeit des Unterstützung des Waffentrainings für Sicherheitskräfte des saudi-arabischen Regimes durch die GIZ mit entwicklungspolitischen Zielsetzungen“

Häftlinge in Bielefeld stellen obszöne Schilder her, DerWesten, 26. Mai 2009

Kleine Anfrage 3498 der NRW-Landtagsabgeordneten Dr. Monika Düker und Ruth Seidel (Grüne), „Dient jede Arbeit der Sozialisierung?“

Mit Banken eng verflochten, Frankfurter Rundschau, 15. Dezember 2008

  • Schriftliche Fragen der Bundestagsabgeordneten Petra Pau (Die Linke), „Rolle des Unternehmens Atos Worldline im Zusammenhang mit dem Verschwinden zigtausender Kreditkartenabrechnungen bei der Landesbank Berlin sowie vor diesem Hintergrund Bewertung des Auftrags an Atos Origin zur Realisierung der elektronischen Gesundheitskarte“, „Vertragliche Vereinbarung mit Atos Origin zur Wahrung der Datensicherheit für die Daten der Gesundheitskarte“

Millionen für Opus-Dei-Freunde (Vorabmeldung), DER SPIEGEL, Nr. 45/2008, 3. November 2008, S. 21

Entwicklungshilfe für Opus Dei (zusammen mit Peter Wensierski), SPIEGEL ONLINE, 4. November 2008

Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour, Ute Koczy, Josef Philip Winkler, Marieluise Beck, Volker Beck, Alexander Bonde, Dr. Uschi Eid, Thilo Hoppe, Monika Lazar, Kerstin Müller, Winfried Nachtwei, Claudia Roth, Manuel Sarrazin, Rainder Steenblock, Jürgen Trittin, Wolfgang Wieland und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen „Vergabe von Mitteln aus dem Bundeshaushalt an die Rhein-Donau-Stiftung“